Sheet music

Ein musikalischer Beitrag – März 2020

Jesus, remember me                                                                                          André van Vliet

(LiVE Sampleset: Dresden, Silbermann)

 

Vor einiger Zeit war einer unserer Mitarbeiter auf Arbeitsbesuch in Südafrika. Dort wurde bei einem seiner Gespräche mit einem Organisten auch unser musikalischer Beitrag erwähnt. Abgesehen von der gezeigten Dankbarkeit (dort wird unser musikalischer Beitrag vielfach verwendet) wurde auch die Frage laut, ob Johannus auch einmal eine Choralbearbeitung anbieten kann, die in einem der südafrikanischen Liederbände steht. Mit diesem Anliegen kamen auch zwei Liederbände - mit mehr als 500 Liedern pro Band - zu uns in die Niederlande.

Natürlich möchten wir diesen Wunsch gerne erfüllen. Dazu haben wir ein Lied mit internationalem Charakter ausgesucht, ein wunderschönes Lied aus Taizé für die Passionszeit. Ein Lied zu Lukas 23,42.

Taizélieder kennzeichnen sich durch ihre Schlichtheit (mit besonderem Tiefgang) und eine beschränkte Anzahl Takte. In unserem Fall hat das Lied nur 8 Takte. Bei der Zelebrierung werden diese Lieder viele Male hintereinander gesungen, sodass sie sich im Unterbewusstsein festigen und den ganzen Tag als meditatives, stilles Verlangen nach God dienen können.

Unsere Bearbeitung hat eine Einführung von 16 Takten. In der Anleitung für die Registrierung steht „kleine Zungenpfeife“. Aber das ist nicht unbedingt notwendig. Hier können auch ein schönes Geigenprinzipal oder eine oder mehrere Flöten zum Einsatz kommen. Danach folgt der erste Choral. Am besten mit einer anderen führenden Stimme. Das Zwischenspiel von abermals 16 Takten kann dann sehr gut mit der ersten Registrierung gespielt werden. Der zweite Choral dient zum Stillwerden. Am besten mit Streichern, bei geschlossenem Schwellkasten und mit führender Flöte 8’, die an die Streicher gekoppelt ist. Die vier Takte Nachspiel werden am besten mit gedämpfter Dynamik gespielt.

 

Herzliche Grüße

André van Vliet