Sheet music

Ein musikalischer Beitrag - November 2016

Trio in c-Moll (L. Krebs) (1713-1780)

In der Gedankenwelt eines Organisten kann es oft seltsam zugehen. Als Junge zwischen 10 und 13 Jahren habe ich viele Trios einstudieren müssen. Und das hat mir - milde ausgedrückt - nicht immer gut gefallen. Nein, für mich lieber Psalmen mit großen Griffen. Oder Toccaten. Eine melodiöse Andante oder ein stilles Gebet. Aber Trios..... nein, das war nichts für mich. Zuerst Duos und Trios von Hennie Schouten. Später von Homilius, Krebs oder Stölzel. Ganz zu schweigen von den Triosonaten von Bach.

Jetzt - 30 Jahre später - bin ich aber nicht nur sehr dankbar dafür, dass ich so viele einstudieren musste, sondern dürfen wir Ihnen heute auch ein Trio anbieten. Denn, so las ich kürzlich von einem deutschen Professor, das Triospiel ist die Grundlage der Orgeltechnik. Beim Triospiel ist jede Stimme gleichwertig. Ein Trio muss so komponiert werden, dass drei verschiedene Instrumente dennoch eine Einheit schaffen können.

Diesen Monat präsentieren wir Ihnen also ein Trio von Krebs. (Für weitere Informationen zu diesem Organisten/Komponisten verweise ich Sie gerne auf den musikalischen Beitrag von Februar 2014.) Krebs schrieb selbst über die Partitur „mit leisen Stimmen“.  Und tatsächlich, wenn Sie auf den einzelnen Manualen eine Flöte 8’ und im Pedal 16’ und 8’ verwenden, gemeinsam in einem ruhigen Tempo, entsteht ein sehr stilles Moderato. Wenn Sie aber die leisen Stimmen z. B. mit 8’, 4’ gegen 8’, 2’ austauschen, oder wie bei der Aufnahme 8’, 2’ gegen ein Zungenpfeife, und Sie erhöhen ein bisschen das Tempo, erhält dieses Trio auf einmal einen völlig anderen Charakter. Einen Charakter, der übrigens gar nicht so schlecht passt.

Wenn Sie dabei die Tonarten berücksichtigen, die Krebs durchläuft:

  • c-Moll (Takt 1)

  • Es-Dur (Takt 16)

  • B-Dur (Takt 38)

  • g-Moll (Takt 51)

  • c-Moll (Takt 62)

Und Sie geben den Dur-Abschnitten etwas mehr Offenheit als den Moll-Fragmenten, denke ich, dass Sie so viel Freude beim Spielen von Trios erfahren, dass Sie wie von selbst mehr von derartiger Musik anschaffen werden.

Mit musikalischem Gruß,

André van Vliet