Sheet music

Ein musikalischer Beitrag - August 2012

Flötenuhr - Diesen Monat lernen wir 2 kleine Werke von Joseph Haydn (1732 - 1809) kennen. Es sind die Teile 10 und 11 aus einer Reihe von 32 Werke für Flötenuhr, eine Uhr mit kleinen Flöten an der Innenseite und einem Mechanismus wie bei einer Drehorgel. Statt zu schlagen, spielte die Uhr Melodien wie diese.

Die Flötenuhren oder Orgeluhren waren im Jahre 1600 bereits bekannt. Im Schwarzwald soll zum ersten Mal eine solche Orgeluhr hergestellt worden sein. Sie waren vor allem für die Elite aus der Zeit des Barocks bestimmt. Leute wollten mit besonderen Möbeln prunken, damit Eindruck auf ihre Gäste machen und ihrem hohen, wichtigen Status Nachdruck verleihen. Unter anderem Mozart und Haydn schrieben Musik für die Flötenuhr.

Der galante Charakter dieser beiden Teile stellt uns in die Mitte der klassischen Ära. Leichtfüßig, gewandt und mit einem Blick für jede Einzelheit, vereint mit einer ungekannten Spielfreude.

Genaue Vorschriften für die Registrierung gibt es nicht. Daran müssen wir uns denn auch schon gar nicht heranwagen. Es ist aber gut, – zunächst – innerhalb des Charakters der Flöte zu bleiben. Nur eine Flöte 8’ oder 4’, Kombinationen wie z. B. 8’ + 4’ oder 8’ + 2’. Wenn Sie sich jedoch auf die Suche nach Aufnahmen dieser Werke machen, werden Sie eine breite Palette von Klangfarben finden.

Es wäre doch fantastisch, wenn man morgens nicht vom schrecklichen, durchdringenden Lärm eines Radioweckers, sondern von solchen wunderschönen Melodien aufgeweckt würde.

Ihr André van Vliet